#ZeroWaste #NoPlastic #Yogalove #DIY #MunichGoesGreen

Ok ÔÇô es war eine Weile still auf meinem kleinen Blog, aber damit ist jetzt Schluss! ­čśŐ

Das Schreiben musste ich auf Grund akuter Halswirbels├Ąulenprobleme (und einem falsch ausgestatteten Arbeitsplatz) f├╝r eine Weile einstellen.
Aber wie alles im Leben hatte diese Krise auch ihr Gutes! Es haben sich einige Dinge in meinem Leben ge├Ąndert und ich bin voller Ideen und Tatendrang!

Tiere essen war gestern, unser Regal ziert selbstgemachte Kunst und die Muschelsammlung aus verschiedenen Meeren und L├Ąndern

Meine Familie und ich stecken mitten in einem interessanten Change Prozess und ich brenne darauf, das mit euch zu teilen.
Meine n├Ąchsten Artikel drehen sich um folgende Themen:

Plastikfrei leben und unverpackt einkaufen

Unsere Kinder helfen mit Plastik und M├╝ll zu vermeiden
Auch unsere Kinder helfen mit Plastik und M├╝ll zu vermeiden

Wir leben bereits seit vielen Jahren vegetarisch/vegan und kaufen nahezu ausschlie├člich Bio-Produkte. Trotzdem ist das Ausma├č an Verpackungsm├╝ll das mit unserer Lebensweise anf├Ąllt viel zu hoch. Unser 4-k├Âpfiger Haushalt produziert im Schnitt pro Woche eine ganze Tasche voll mit Plastik und Glasm├╝ll. Das wollen wir ├Ąndern und zwar jetzt. Die Umsetzung durch Gesetzgeber, Industrie und Handel dauert uns noch viel zu lange.
Seit ein paar Wochen sind wir daher dabei unsere Routinen des Einkaufens umzustellen. Extrem spannend! Unsere Kinder sind total mit dabei und das best├Ąrkt uns umso mehr. Davon werde ich euch berichten, schonungslos .. auch von den Niederlagen und Herausforderungen. Zero Waste f├╝r Anf├Ąnger und gnadenlose Optimisten sozusagen

Yoga, Aktivismus und ich passen gut zusammen

OM, die Ursilbe ist ein starkes Mantra und ein Heilklang
OM Shanti OM…Frieden f├╝r K├Ârper, Geist und Seele


Ich war ja immer wild auf anstrengenden Sport: Tae Bo, Zumba, Tanzen, Klettern, Wandern, RadfahrenÔÇŽ. Als ich dann diese massiven R├╝cken- und Nackenprobleme hatte, war es damit erst mal vorbei. Die Schmerzen hielten mich sogar davon ab, mit meinem geliebten Rad zu fahren.
Mehr aus Verzweiflung habe ich dann angefangen Yoga zu ├╝ben. Meine erste Begegnung mit Yoga vor ca. 15 Jahren war nicht so erfolgreich verlaufen und ich sortierte Yoga in die Schublade Einschlafhilfe ein. Ich hatte nun das Gl├╝ck, bei einer tollen Jivamukti Lehrerin zu landen. Ihr Unterricht hat mich entflammt und ich begann tiefer in den Yoga einzutauchen. Der dynamische Jivamukti Stil stammt aus New York und ist, kurz gesagt, eine Verschmelzung der traditionellen Yoga Lehren mit der urbanen und modernen Lebensweise von heute. Die Gr├╝nder, Sharon Gannon und David Life propagieren eine gewaltfreie Lebensweise und damit eine vegane Ern├Ąhrung. Dar├╝ber hinaus basiert die Asana Praxis auf dem Ashtanga Yoga von Pattabhi Jois kombiniert in schwei├čtreibenden Flows und wird als ganzheitliche Methode zum F├╝hren eines guten Lebens praktiziert.
YAY! Das ist mein Weg.

Kochen, Backen, Selbermachen

M├╝sli selbermachen ist nicht schwer, mit wenigen Zutaten und einem Backofen hat man schnell ein leckeres Fr├╝hst├╝ck
Neues Fr├╝hst├╝cksgl├╝ck mit selbstgemachtem Granola


Mittlerweile gibt es so viele tolle Restaurants mit gutem veganem oder vegetarischem Essen in M├╝nchen. Das ist eine wunderbare Entwicklung!
Das inspiriert auch uns zu neuen Ideen f├╝r unsere eigene K├╝che. Seit etwa einem Jahr hat nun auch unsere Tochter beschlossen keine Tiere mehr zu essen. Daher sind wir nun umso mehr motiviert, interessantes und leckeres Essen auf den Tisch zu bringen.
In Kombination mit dem plastikfreien Leben hei├čt das, ich backe auch fast w├Âchentlich selbst Kekse, damit ich keine plastikverpackten Fertigkekse mehr kaufen muss. Die Devise hei├čt hier: schnell & lecker. Auch unser M├╝sli wird mittlerweile selbst gemacht. Ich werde alles dazu berichten.

├ľko, fair und nachhaltig in M├╝nchen


Vor ein paar Wochen las ich in der M├╝nchner Programmzeitschrift IN M├╝nchen einen Artikel ├╝ber Transition M├╝nchen . Hier handelt es sich um ein Projekt, das es sich zum Ziel gesetzt hat, unsere Stadt gr├╝n, bunt und fair zu machen. Na das ist ja mal ein toller Plan oder? Ein erstes Produkt soll die sogenannte Transition Map sein, also ein digitaler Stadtplan M├╝nchens, mit dem man die Orte nachhaltigen Konsums oder Engagements einfach finden kann. Transition M├╝nchen soll als Genossenschaft operieren und dazu brauchte es erst mal 250 Unterst├╝tzer. Mit 8 Euro pro Monat ist man dabei. Da will ich gerne mitmachen. Die Gr├╝ndung der Genossenschaft ist nun bereits auf den Weg gebracht. Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht und werde gerne ├╝ber die Fortschritte und Aktivit├Ąten berichten.

Diese und viele weitere Themen besch├Ąftigen mich gerade. Ich hoffe, ihr findet sie genauso spannend wie ich. Im Moment hab ich das Gef├╝hl, als bewegt sich einiges in meinem Umfeld in eine umweltfreundlichere, achtsamere und gute Richtung ÔÇô Juhuuu!

Freu mich wie immer ├╝ber euer Feedback ­čśÇ

Eure Hedonista

Schreib hier was, ich freu mich