5 Tipps gegen Lebensmittelverschwendung

Lebensmittelverschwendung

Pro Jahr wirft jeder Deutsche 82kg Lebensmittel in den Müll.

Wir leben in einer Welt des Überflusses, im Spermarkt-Regal stehen 30 Sorten Joghurt und in der Obstabteilung gibt zu jeder Jahreszeit Erdbeeren. Wir verlieren oft das Gefühl für den wahren Wert unseres Essens. Wir kaufen zu viel und Dinge, die wir vielleicht garnicht brauchen. Da landet auch mal eine Banane mit einer braunen Stelle oder ein Joghurt bei dem das Haltbarkeitsdatum gestern abgelaufen ist in der Abfalltonne.

Vieles von dem, was wir wegwerfen können wir noch problemlos verzehren und es lässt sich daraus sogar noch etwas Leckeres zaubern. Falls wir es selbst nicht verzehren können, freut sich eventuell ein anderer Mensch darüber.

Hier habe ich 5 Tips zusammengetragen, die helfen die Lebenmittelverschwendung einzudämmen:

1) Verwerte Altes Brot

Brot kannst Du prima einfrieren, falls Du mal zu viel davon übrig hast. Ansonsten lässt es sich kleingeschnitten prima aufheben und weiterverwenden. Aus trockenen Weissmehlsemmeln werden dann Semmelbrösel oder Knödelbrot, welches man z.B. für leckere Spinat- oder Käseknödel verwenden kann. Dunkleres oder Mehrkornkbrot kann man gewürfelt und getrocknet mit Gewürzen und Knoblauch marinieren und dann für verschiedene leckere Gerichte wie z.B. einen italienischen Brotsalat oder als Croutons für Suppen oder Salate verwenden.

2) Nutze was Du hast

Oft lassen sich aus den Dingen die man zuhause noch so im Kühlschrank oder in der Vorratskammer findet noch total leckere Gerichte zusammenstellen. Viele Tips was Du mit Vorhandenem noch so anstellen kannst, finden sich auf der Seite Zu gut für die Tonne, die übrigens vom Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung ins Leben gerufen wurde. Dort gibt es auch Infos wie man Lebensmittel am besten lagert, einen Partyplaner für den Einkauf und sogar eine tolle App für iOS und Android. Sehr empfehlenswerte Seite !

3) Teile Lebensmittel

wenn Du weisst dass Du Lebensmittel nicht mehr verzehren kannst, dann gib sie jemanden der sie braucht. Mittlerweile hat sich die Bewegung des Foodsharing erfreulicherweise stark verbreitet. In vielen Städten, wie auch in München, gibt so genannte Fairteiler. An teils öffentlichen, oder leicht zugänglichen Lagerorten sind Regale oder Kühlschränke an  aufgestellt, wo man die nicht mehr benötigten Lebensmittel abgeben kann, so dass sie von anderen verwendet werden können. Eine weitere Möglichkeit bietet sich über die Internetplattform FOODSHARING.DE . Dort kannst Du die Lebensmittel die Du nicht brauchst eintragen und dann findet sich schon jemand, der sie bei Dir abholt. Natürlich funktioniert das auch umgekehrt. Viele Bäcker stellen dort zum Beispiel die nicht verkauften Backwaren des Tages ein.

Unbedingt erwähnenswert ist auch die Initiative von Raphael Fellmer, einem bemerkenswerten Typen der mit seiner Familie komplett ohne Geld lebt. Er hat die Plattform LEBENSMITTEL RETTEN ins Leben gerufen. Dort geht es ebenfalls um die Verteilung von Lebensmitteln, die ansonsten im Müll landen würden. Hier liegt der Fokus auf den vielen Produkten die von Supermärkten weggeworfen werden, weil das Haltbarkeitsdatum abläuft oder weil Obst und Gemüse nicht mehr so schön anzusehen sind. Mit vielen Freiwilligen wird hier daran gearbeitet, dass diese Lebensmittel bei den Firmen abgeholt werden und dort landen, wo sie gebraucht werden.

Oder wie wäre es denn, wenn Du einfach mal bei Deinen Nachbarn vorbeischaust, und fragst ob Sie denn noch Verwendung für den Kürbis haben, den Du nicht mehr verarbeiten kannst ? Das ist eine nette Geste, man lernt seine Nachbarn kennen und kann umgekehrt auch mal klingeln, falls einem der Zucker ausgegangen ist.

4) Informier Dich

was ist eigentlich das Mindesthaltbarkeitsdatum ? Eines ist ganz wichtig: das Mindeshaltbarkeitsdatum ist nicht das Verfalldatum ! Bei den meisten Lebensmitteln heisst ein abgelaufen MHD nicht, dass man sie nicht mehr verzehren kann. Oft sind diese Nahrungsmittel noch wochen- oder gar monatelang superköstlich und einwandfrei. Das Mindesthaltbarkeitsdatum heisst lediglich, dass der Hersteller bei sachgemässer Lagerung eine gewisse Qualität garantiert. Also iss beruhigt Deinen Joghurt, auch wenn das MHD schon 5 Tage abgelaufen ist.

Wenn Du es genau wissen willst, kannst Du Dich bei Haltbarkeit.net  über die Haltbarkeit von verschiedenen Nahrungsmitteln informieren

5) Feier Dein Essen

Essen und Nahrungsmittel sind doch was Wunderbares ! Und was gibt es Schöneres, als gemeinsam zu essen ? Falls Du mal wieder merkst, dass der Kühlschrank und die Vorratskammer zu voll sind, lad Dir doch Freunde oder Nachbarn zum Reste-Essen ein. Vielleicht könnt ihr sogar zusammen kochen ? Beschenke Andere mit Essen: Schokoladenreste kann man prima einschmelzen, und daraus verfeinert mit gemahlenen Nüssen eine leckere, selbstgemachte Schokocreme herstellen. Aus Gemüseresten lässt sich auch ein schönes Chutney oder einen Brotaufstrich herstellen, über den sich ein netter Mensch den Du magst, sicher sehr freut.

Bewertung dieses Artikels
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

1 Kommentar

  1. Pingback: Müll vermeiden und Geld sparen - Green Hedonista

Schreib hier was, ich freu mich