Radl statt SUV – Antje Wagner, grüne Gemeinderätin in Grünwald

Antje Wagner zieht das Rad dem Auto vor, so wie der Rest ihrer Familie auch

” Wie ist das so als  GRÜNE in Grünwald ? “ war eine meiner ersten Fragen, als ich Antje kennenlernte.

Antje lebt und wirkt als  GRÜNEN-Politikerin und Gemeinderätin in Grünwald, der reichsten Gemeinde Deutschlands.

Ein Umstand, der im ersten Moment jede Menge Fragezeichen bei mir produziert:

Auch wenn Porsche jetzt Hybrid Autos baut: Gänsestopfleber, Pelze, Luxus und Konsum –  wie passt ein nachhaltiger Lebensstil und in das wohlhabende Grünwald ?

Das birgt bei Antjes Arbeit als grüne Gemeinderätin sicherlich einiges Potential für Konflikte, aber auch für die Umsetzung nachhaltiger, ökologischer und sozialer Themen.

Über diese und andere Themen spricht Antje mit Green Hedonista in diesem Interview:

Green Hedonista:
Was hat Dich bewegt Dich bei den Grünen zu engagieren?

Ich bin schon immer jemand gewesen, der sich engagiert hat. Als Jugend-
und Auszubildenden Sprecherin, als Studentenvertreterin in den
verschiedenen Elternvertretungen.
Mir liegt unsere Umwelt und der Naturschutz sehr am Herzen. Aber nur
darüber zu reden und selber nachhaltig zu leben ist mir zu wenig.
Daher engagiere ich mich bei den GRÜNEN und versuche durch mein
Engagement möglichst viele von einer nachhaltigen Lebensweise zu überzeugen.

 

Welche Themen liegen Dir besonders am Herzen?

Alternative Energieerzeugung mit regenerativen Energiequellen sind mein Steckenpferd. Im Sommer 2010 war ich in Tschernobyl um mir die Situation des Reaktorunglücks vor Ort anzusehen und zu erleben, wie die Menschen in der unmittelebaren Nähe damit leben. Während ich in einer Vortragsreihe darüber berichtete ist im März 2011 das Unglück in Japan passiert.

2011 und 2013 war ich in Japan und habe mit vielen Organisationen und Menschen sprechen können, deren Umgebung durch die Strahlung nicht unwesentlich belastet ist.
Leider merke ich, dass das Unglück in Japan aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit fast vollständig verschwunden ist. Immer noch ist die Lage nicht im Griff und jeder tut so, als wäre alles in bester Ordnung.

 

Du wohnst mit Deiner Familie in Grünwald, einem Stadtteil von München der eher als Wohnort der Wohlhabenden & Prominenten, weniger als “Epizentrum” der Energiewende oder des nachhaltigen Lebensstils bekannt ist.
Welchen Herausforderungen stellst Du Dich als Stadträtin?

Grünwald ist kein Stadtteil von München, sondern eine eigenständige
Gemeinde. Seit 2008, nun also in meiner zweiten Amtszeit, sitze ich für
die GRÜNEN im Gemeinderat.
Die Gemeinde ist in der Energiewende gegenüber anderen Gemeinden recht
weit voraus. Die Erdwärme Grünwald ist eine 100%ige Gemeindetochter,
spätestens 2018 wird fast jeder Haushalt, der es möchte, sich an das
Fernwärmenetz anschließen können und von der geothermischen Tiefenwärme
profitieren können. Das neu gebaute Gymnasium in Grünwald hat große
Flächen mit Photovoltaik bestückt. Das sind schon viele kleine
Bausteine, die für mich zu einer nachhaltigen Kommune zählen.
Aber das reicht nicht, es gibt noch viel zu tun. Vor allem muss man
ständig beobachten, was sich gerade in den Bereichen Nachhaltigkeit und
Soziales entwickelt. Und genau da sehe ich meine Aufgabe ein Bewusstsein
dafür zu schaffen. Ohne die GRÜNE Fraktion würden in der Gemeinde
vermutlich keine Flüchtlinge betreut.

 

Woran merkt man bei Dir zuhause für was Du Dich engagierst?

Auf meinem Balkon hängt eine “Atomkraft – Nein Danke!” Fahne und dem
Garten sieht man an, dass er ökologisch “bewirtschaftet” wird. Ich habe
zwar ein Auto, das steht aber meist wochenlang ungenutzt vor der Tür.
Dafür quillt der Radunterstand mit den vielen Fahrrädern über. Meine
Kinder sind es gewöhnt selbständig ihre Ziele zu erreichen. Wenn meine
Tochter den Bus zum Gymnasium verpasst hat, steigt sie selber aufs Rad
und kommt nicht auf die Idee, sich aus Bequemlichkeit mit dem Auto
kutschieren zu lassen.

 

Antje Wagner - Sprecherin der GRÜNEN im Landtag und Gemeinderätin in Grünwald

Antje Wagner – Sprecherin der GRÜNEN im Landkreis und Gemeinderätin in Grünwald

Was ist Dein Wunsch für die grüne Zukunft Münchens?

Für mich ist es wichtig, nicht nur München zu betrachten. Die Stadt grenzt unmittelbar an viele Gemeinen. Diese Schnittstellen müssen in allen Bereichen werden. Für mich zählt der Blick vor allem auf den öffentlichen Nahverkehr. Da muss noch einiges passieren. Die sternförmig angelegte Verkehrsstruktur muss dem wirklichen Nutzerverhalten angepasst werden. Es darf nicht sein, dass man, um aus dem Münchner Süden in den Münchner Westen zu gelangen, über das heute schon völlig überlastete Zentrum Hauptbahnhof fahren muss. Der ständig zunehmende Verkehr ist eine (Gesundheits-)Belastung für die Menschen. Es müssen Konzepte her, die Alternativen bieten, ohne die Individualität des Einzelnen einzuschränken. Aber das ist nur ein Beispiel, wie Stadt und Land zusammenarbeiten können und müssen.

 

Vielen Dank für das Gespräch und Deine Zeit liebe Antje!

Wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg und finden Dein Engagement toll !

Bewertung dieses Artikels
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

 

1 Kommentar

  1. Pingback: Radl statt SUV |

Schreib hier was, ich freu mich